Eine Frage des Stiles

Im Zusammenhang eines Gartens denken die einen an eine bunte Idylle die anderen an viel  Arbeit. Beide haben Recht denn Idylle macht Arbeit.  Allerdings steigt mit dem Arbeitseifer auch der Entspannungsfaktor. Doch stellt sich immer  irgendwann die Frage der Gartengestaltung.
Nicht ganz.. Der alles entscheidende Punkt  ist der zur Verfügung stehende Platz und der Wunsch nach dem Verhältnis von Ernte und Erholung. Für jede Variante gibt es viele innovative Gestaltungstipps. Auch auf engstem Raum ist ein  ziemlich hoher Ertrag an Gemüse und Obst möglich. Dabei sollte man ruhig von der traditionellen Beetgestaltung abweichen und mehrere  Gemüse mit einander kombinieren. Zwischen langsam gedeihende Arten mit viel Raumforderung wie z.B. Tomaten oder Gurken können schnell wachsende, flache Gemüse wie Salat, Radieschen  oder Rettich gesät werden.  Das hat nicht nur den Vorteil der besseren Raumnutzung. Nackter Boden trocknet viel eher aus und es wächst schnell Unkraut. Ist die Erde mit Gemüse bewachsen kann weniger Unkraut Halt finden und der Boden ist besser vor Wetterextremen geschützt. Zusätzlich kann auch Platz entstehen indem Gemüse oder auch Obststräucher in Kübel gesetzt werden. Sie wirken als zusätzliche Blickfänge und können als Gestaltungselemente um eine Sitzgelegenheit dienen.